Zum Menu (Enter) Suche (Enter) Zum Inhalt (Enter)

Tarif und Vertrieb werden digital

Der digitale Wandel fordert Unternehmen und Verbund in allen ÖPNV-Bereichen: Im Fahrbetrieb in der Leit- und Sicherungstechnik, der Verkehrslenkung, bei automatischen Zählsystemen ...

Auch die Schnittstelle zu den Kunden verändert sich rapide. Das Ticketing per Smartphone, Auskünfte in Echtzeit und die Abbildung der Mobilitätskette sind digital. Bereits vor zehn Jahren bot der RVF die ersten Fahrscheine für mobile Endgeräte an. Über das HandyTicket Deutschland gelang es erstmals, einen verbundübergreifenden Fahrschein für die fanta5-Verbünde zu kreieren, ausgezeichnet 2011 mit dem ÖPNV-Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg. 2015 wurde ein Systemwechsel vorgenommen und der Ticketverkauf mit den eigenen Fahrplanauskunfts-Apps RVF FahrPlan+ und VAG mobil verknüpft. Rund 80.000 registrierte Kunden nutzen bereits diesen Service. Insgesamt wurden seitdem mehr als eine halbe Million Fahrscheine per App verkauft.


Die Digitalisierung macht zusätzliche Angebote möglich

Oliver Benz, Aufsichtsratsvorsitzender der RVF GmbH und Vorstand der VAG, die die digitalen Kundensysteme betreut:
"1991 war die Herausforderung, den regionalen Nahverkehr wieder in Schwung zu bringen. Heute ist die Digitalisierung die größte Herausforderung, die in viele Bereiche des Verbunds hineinwirkt. Immer wieder stehen wir vor der Abwägung, die richtigen innovativen Entwicklungen zu identifizieren, diese zu implementieren, ohne dabei die verfügbaren Ressourcen aus den Augen zu verlieren. Selbstverständlich ist es unser Ziel, bei der Fahrplaninformation und im Ticketvertrieb den Fahrgästen einen möglichst leichten Zugang zu ermöglichen."


Digitale Dienstleistungen über die Apps FahrPlan+ und VAG mobil

• Der RVF ist einer der wenigen Verbünde in Deutschland, der eine Zeitkarte – die RegioKarte Basis – als MobilTicket in den o.g. Apps anbietet.

• Für alle Verbindungen gibt es eine Echtzeitauskunft in den Apps, Kunden können unmittelbar auf Verspätungen reagieren.

• Mit Nextbike (in Freiburg frelo) ist Bike-Sharing in den Apps verfügbar. Nach einmaliger Anmeldung stehen in Freiburg 400 Leihfahrräder an 55 Stationen rund um die Uhr zur Verfügung, darüber hinaus in 200 weiteren Großstädten.

• In Kürze ist mit PayPal ein weiteres Bezahlverfahren verfügbar.

• Ebenfalls zeitnah ist die Kurzstrecke "fahrplanbasiert" verfügbar: Nach Start- und Zielort-Eingabe erkennt das System automatisch, ob es sich um eine Kurzstrecke handelt. Nur dieser Fahrschein wird als günstigste Variante zum Kauf angezeigt.

Der Wechsel zwischen Verkehrsmitteln, die sogenannte Multimodalität, wird über App-Anwendungen vereinfacht, weitere Mobilitätsanbieter stehen vor der Einbindung in die vorhandenen ÖPNV-Apps. Das erklärte Ziel für die Zukunft ist, die ganze Mobilitätskette digital umzusetzen: informieren, Verkehrsmittel wählen, buchen und bezahlen per "Single Sign on".

Die App FahrPlan+ ist kostenlos erhältlich für Android und iOS.